Kontakt
Newsletter
Impressum

Tag der Menschenrechte

"Gleich an Würde und Rechten"
Teilnehmer des Workshops in Kit nahe Juba

Die Menschenrechte gehören zu den elementaren, grundlegenden Rechten, ohne die ein geordnetes "menschliches" Miteinander nicht möglich ist. Zum Tag der Menschenrechte, am 10. Dezember, blicken wir mit unserer ZFD-Koordinatorin auf die Lage im Südsudan.

 

Mit der “Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte” haben die Vereinten Nationen eine Resolution verfasst, die besagt, dass die darin enthaltenen Menschenrechte in möglichst allen Staaten durchzusetzen und zu schützen sind.


Menschen werden ihrer Würde auch im Tod beraubt und nicht begraben

Der Südsudan hat die Menschenrechtskonvention drei Tage nach seiner Unabhängigkeitserklärung am 14. Juli 2011 unterschrieben. Im Menschenrechtsbericht 2016/2017 werden dem Südsudan jedoch schwerste Menschenrechtsverletzungen von Seiten der Regierung und der Rebellen vorgeworfen. Es hat den Anschein, als habe die Würde des Menschen keinen Platz in der jüngsten Nation der Weltgemeinschaft.

 

Im Südsudan ist es daher sehr gefährlich, Menschenrechte zu schützen und zu dokumentieren. Die Verhaftung und der mehrwöchige Arrest von Natalina Andrea Mabo, der langjährigen Koordinatorin der Justitia et Pax Kommission der Erzdiözese Wau, im Oktober diesen Jahres, hat unseren Partnerorganisationen drastisch vor Augen geführt, wie verletztlich selbst die Mitarbeiter/-innen der einflussreichen katholischen Ortskirche des Südsudans gegenüber dem Zugriff der Mächtigen sind.


Partnerworkshop der AGEH in Kit nahe Juba

In einem von der AGEH organisierten Workshop in Kit, nahe Juba, analysierten und diskutierten unsere Partner Ende November Risiken ihrer Arbeit und Maßnahmen, wie man sich als Menschenrechtsverteider vor ungerechtfertigten Übergriffen schützen kann. Die lebendigen Diskussionen und Stellungsnahmen der Partner zeigten, wie brisant dieses Thema für sie war und ist. Gemeinsam konnte eine Checkliste erstellt werden, die die Sicherheit unserer Partner erhöhen soll.

 

Text und Fotos: Claudia Langol