Kontakt
Newsletter
Impressum

Ein Projekt der AGEH und der Macromedia Hochschule Köln

Social Spots zum Thema Interkulturelles Lernen

Wenn Menschen aus verschiedenen Kulturen miteinander arbeiten, wie in den Entwicklungs- und Freiwilligendiensten der AGEH, ist interkulturelles Lernen ein wichtiger Aspekt. Kreativ und humorvoll zeigen  Studenten der  Macromedia-Hochschule in vier Videoclips ihre Sicht des Themas.

Timing

Timing, Schärfe, Kraft und Feeling. Um ein großes Ding zu drehen, braucht man Know-How. Vier zwielichtige Gestalten verschiedener Nationalität treffen zusammen, um nur eines zu tun…

 

Regie: Marie Nehles

 

> zum Film
Farbentanz

Beim interkulturellen Lernen entsteht eine spannende Gruppendynamik, die auf gegenseitigem Vertrauen basiert. Die Spuren, die hinterlassen werden, machen das eigene Leben und das der anderen bunter.

 

Regie: Lena Junker

 

> zum Film
Fußball

Der Spanier Alejandro bringt seinem Freund Max auf dem Weg zum Fußball spanische Wörter und Fußballtricks bei. Doch als er mit einem hübschen Mädchen flirten will, bekommt er einen Korb…

 

Regie: Beatrice Winkler

 

> zum Film
Welt

Die Welt ist groß. Wer den Kulturkreis wechselt und in die Welt hinauszieht, findet neue Perspektiven!

 

Regie: Anna Hauck

 

> zum Film

 

 

 

Ziviler Friedensdienst im Film

ZFD-Partner der AGEH und Arbeitssituationen im ZFD

Erhalten Sie spannende Einblicke in die Projektarbeit des Zivilen Friedensdienstes und erfahren Sie, was unsere Partner über die Zusammenarbeit mit der AGEH zu berichten haben. Der Film beginnt, sobald Sie auf das Bild klicken.

Ans Licht gebracht

Benedikt Weiß und Norma Rivera-Salazaar arbeiten als ZFD-Fachkräfte in Kolumbien. Wie sie sich für Menschen einsetzen, die durch aggressive Rohstoffförderung im Land oder durch den bewaffneten Konflikt betroffen sind, erfahren Sie hier.

> zum Film

Wie werde ich Entwicklungshelfer?

 

Der kurze Film erläutert leicht verständlich Begriffe wie "Entwicklungshelfer" und "Entwicklungsdienst". Außerdem zeigt das Video des Arbeitskreis "Lernen und Helfen in Übersee" e.V. (AKLHÜ), in dem die AGEH Mitglied ist, die Voraussetzungen für einen Einsatz in einem Entwicklungsland, Leistungen, die geboten werden und wo ich eine Stelle als Experte finden kann.

> zum Film
Theater für den Frieden

Sich im Theater mit Männer- und Frauenrollen auseinandersetzen und dabei friedliche Konfliktlösungsstrategien ausprobieren. Dies taten deutsche und palästinensische Studenten 2009 innerhalb eines Projektes des Zivilen Friedensdienstes. Vorgestellt haben sie die Ergebnisse ihrer Arbeit auf der Jubiläumsfeier der AGEH im Alten Pfandhaus.

> zum Film
Ziviler Friedensdienst in Kolumbien

Kolumbien ist ein Schwerpunktland des Zivilen Friedensdienstes in der AGEH. Erhalten Sie Einblick in die konkrete Arbeit der Fachkräfte vor Ort, die lokale Partnerorganisationen in ihrem Engagement um ein friedlicheres Zusammenleben unterstützen.

> zum Film
Partnerinterviews
Bolivien: Begegnung auf Augenhöhe

Für Bischof Abastoflor aus Bolivien ist die fachliche Kompetenz von Fachkräften wichtig. Aber noch bedeutender für ihn ist, dass sie nicht von oben herab handeln, sondern menschliche Nähe und Solidarität mit den Menschen vor Ort leben.

> zum Film
Philippinen: Voneinander Lernen

„Fachkräfte sollen sich mit uns auf den Weg machen und uns in unseren Prozessen begleiten“, sagt Frater Nelson Tria vom Kolpingwerk Philippinen. „Dabei lernen nicht nur wir von ihnen sondern auch sie von uns. Unsere Beziehung ist ein Geben und Nehmen.“

> zum Film
Kolumbien: Botschafter der Menschlichkeit

„Der Geist muss auf beiden Seiten stimmen“, sagt Jaime Diaz, Geschäftsführer der kolumbianischen Hilfsorganisation PODION. „Wir wollen keine Angestellten, sondern Personen, die vibrieren für das, was sie tun. Fachkräfte sind in dem Sinn der moderne Nächste.“

> zum Film
Simbabwe: Grenzen überschreiten

Über den Tellerrand hinauszuschauen und auf globale Art zu lernen – das hält Joel Nkumsane, Koordinator der Justice und Peace Kommission in Harare für die Quintessenz von Fachkraftmitarbeit. Er wünscht sich, dass dadurch die Prozesse der Kommission begleitet werden und die Verfolgung ihrer Ziele in Bewegung bleibt.

> zum Film